VV Humann bestätigt den Aufwärtstrend

8. Dezember 2015

Mit dem 3:1 über Frankfurt haben sich die Essener auf Rang sechs verbessert.

Mit einer 0:3-Niederlage bei SF Aligse und einem 3:1-Erfolg gegen VI Frankfurt haben sich die Volleyballer des VV Humann am Doppelspieltag der 2. Bundesliga auf den sechsten Tabellenplatz verbessert und ihren Aufwärtstrend trotz der kurzen Unterbrechung in Aligse fortgesetzt. Vier der vergangenen fünf Partien haben die Humänner mittlerweile gewonnen, und genau so darf es nach Meinung der Verantwortlichen um Trainer Jens Bräkling auch gerne weitergehen.

„Natürlich möchte man sich als Trainer mit seiner Mannschaft in jeder Partie durchsetzen, aber manchmal ist der Gegner schlicht und ergreifend besser. In Aligse haben wir auf das starke Spiel der Gastgeber nicht die richtigen Antworten gefunden“, kommentierte Bräkling im Rückblick auf den Doppelspieltag, an dem die Essener auch gegen Frankfurt zwischenzeitlich wackelten. Denn die Juniorennationalmannschaft führte nach gewonnenem erstem Satz in zweiten Durchgang schon mit 16:12, ehe Humann noch die Kurve kratzte.

„Gegen Frankfurt hat man deutlich gesehen, dass wir als sehr junge Mannschaft noch nicht so stabil wie gewünscht agieren“, erklärte Bräkling, der im entscheidenden Moment den Aufschlag seines Teams umstellte und so die Wende zum Positiven einläutete. Denn der VVH holte Punkt um Punkt auf, gewann den zweiten Abschnitt noch mit 27:25 und setze sich in den folgenden Durchgängen dann klar mit 25:19 und 25:21 durch.

Damit haben sich die Essener eine mehr als ordentliche Ausgangslage vor den letzten beiden Begegnungen des Kalenderjahres erarbeitet. Denn sollten sie auch die beiden Heimspiele gegen den Tabellenneunten Braunschweig (Samstag, 19.30 Uhr, Wolfskuhle) und Schlusslicht Magdeburg (19. Dezember, 19.30 Uhr, Wolfskuhle) gewinnen, hätten sie bereits einen Punkt mehr geholt, als in der kompletten Vorsaison.

„Gerade wenn man bedenkt, wo wir herkommen und wie lange wir in der vergangenen Spielzeit um den Klassenerhalt kämpfen mussten, können wir mit dem bisher Erreichten durchaus zufrieden sein. Allerdings dürfen wir uns jetzt nicht zurücklehnen“, sagt Jens Bräkling, der beim Schlussspurt des Jahres noch einmal vollste Konzentration von seiner Mannschaft fordert.

Und sollte sein Team tatsächlich die zwei anvisierten Siege schaffen, so der Trainer, „dann können wir danach ganz entspannt in die Weihnachtspause gehen“.

SF Aligse – Humann 3:0
Sätze: 25:20, 25:22, 25:21.
Humann: Lau. Hußmann, Wojtzcak, Gawryluk, B. Ketelsen, Hildebrand, T. Ketelsen, Dißmann, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Hütte. Zuschauer: 390.

VV Humann – VI Frankfurt 3:1
Sätze: 24:26, 27:25, 25:19, 25:22. Humann: Lau. Hußmann, Wojtzcak, Gawryluk, B. Ketelsen, Hildebrand, T. Ketelsen, Dißmann, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Hütte. Zuschauer: 125.

derwesten.de – Christian Schwarz