VV Humann erwartet Delbrück

5. November 2016

dsc_6251-1

Mit zwei Siegen am Stück haben sich die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann vom Tabellenende distanziert und ins Mittelfeld geschoben. Sieg Nummer drei wollen sie nun im Heimspiel gegen die DJK Delbrück an diesem Sonntag (16 Uhr, Wolfskuhle) folgen lassen. Doch Achtung: mit fünf Siegen aus ihren bisherigen sechs Partien sind die Gäste die derzeitige Überraschungsmannschaft der 2. Liga.

„Die Delbrücker spielen bisher eine richtig gute Saison und haben schon den einen oder anderen Coup gelandet. Das wird eine richtig schwere Aufgabe“, sagt Humann-Trainer Jens Bräkling, dem allerdings nicht bange vor der Prüfung ist. Denn auch die Humänner haben mit den eigenen beiden Erfolgen ordentlich Selbstvertrauen getankt. Während Humann am vergangenen Wochenende nicht nur mit dem 3:0-Erfolg in Schöneiche, sondern auch mit dem irren 40:38 im zweiten Satz für Aufsehen gesorgt hat, gewann Delbrück zuletzt beim Titelanwärter Bitterfeld-Wolfen klar mit 3:0 und katapultierte sich auf den dritten Rang.
David Wiesche außer Gefecht

Die Humänner, die möglicherweise bis zum Saisonende auf Mittelblocker David Wiesche verzichten müssen, dem bei einer Handoperation ein Draht eingesetzt wurde, wollen sich allerdings mehr auf sich selbst als auf den Widersacher konzentrieren. „Wir sind klar im Aufwind und wollen diesen nutzen, um unser Spiel durchzuziehen. Wenn uns das gelingen sollte, dann haben wir auch eine Chance gegen Delbrück“, so Bräkling.

Eine zusätzliche Motivation zieht der VVH aus der Vergangenheit. Denn als die Humänner am Ende der Saison 2011/12 um den Klassenerhalt in der 2. Liga kämpften, hätte ihnen zum Abschluss gegen Delbrück ein 3:2-Sieg gereicht – womit auch die DJK drin geblieben wäre. Doch letztlich unterlagen die Essener mit 2:3 und wurden dadurch in die dritte Klasse zwangsversetzt.

„Delbrück hat uns damals quasi rausgekegelt. Obwohl viele unserer Spieler damals noch nicht dabei waren, haben wir das nicht vergessen“, sagt Bräkling. Es wäre schon eine gewisse Genugtuung, dem Widersacher die zweite Niederlage der Saison beizubringen.

Ungewohnt ist der Termin der Partie, da der VVH seinen angestammten Samstagabend verlässt und nun für den Sonntagnachmittag einlädt. „Wir haben es ja gerne familiär. Und gerade für Eltern mit Kindern passt das deutlich besser“, sagt Jens Bräkling.

Damit es tatsächlich wie bei einer Familienfeier zugeht, backen die Spieler sogar eigens Kuchen. Und die Besucher können sich daher nicht nur von den volleyballerischen Qualitäten, sondern auch von den kulinarischen Fertigkeiten der Jungs überzeugen.

Christian Schwarz – derwesten.de





50 Jahre VV Humann Essen

50jahreVVH