VV Humann triumphiert über Spitzenreiter

30. November 2015

Volleyball-in-Essen-10

So schnell kann’s gehen: Noch vor zwei Wochen drohte den Zweitliga-Volleyballern des VV Humann als Drittletztem ein vermeintlich langer Kampf um den Klassenerhalt. Doch nun, drei Spiele und drei Siege später, ist der VVH auf dem Weg ins obere Tabellendrittel.

Beim vollkommen überraschenden 3:1-Erfolg über die TSG Solingen Volleys fügten die Essener dem zuvor ungeschlagenen Spitzenreiter am zehnten Spieltag die erste Niederlage zu. „Einfach irre. Aber wir hatten den besseren Plan, haben gut gespielt und verdient gewonnen“, bilanzierte VVH-Coach Jens Bräkling nach dem Coup, dessen Wahrscheinlichkeit zuvor gen Null tendiert hatte. Denn während Humann eine Teenager-Combo ins Rennen schickte, die fast komplett aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, baut Solingen auf eine gecastete Truppe mit reichlich Erstliga-Erfahrung.

Schon ein gewonnener Satz hätte Humann im Vorfeld glücklich gemacht, über einen gewonnenen Punkt wären die Essener schier aus dem Häuschen gewesen. Aber dass sie den Favoriten tatsächlich klar bezwingen und sich alle drei Zähler sichern würden, das hatten sie nicht wirklich für möglich gehalten. „Für uns ist Solingen quasi so etwas wie Bayern München in der Fußball-Bundesliga“, meinte Jens Bräkling.

Doch der VVH bot der vermeintlichen Übermannschaft von Beginn an die Stirn, machte ein sensationelles Spiel und ließ sich noch nicht einmal vom Ausfall seines effektivsten Angreifers aus der Bahn bringen. Denn nachdem Jan Holthausen im zweiten Satz ganz böse umgeknickt war, wechselte kurzerhand „Strippenzieher“ Brar Ketelsen auf die Diagonalposition – und lieferte auch hier eine schier überragende Leistung ab.

So setzten sich die Humänner in den ersten beiden Sätzen jeweils mit 25:23 durch, und nicht nur die Solinger rieben sich verwundert die Augen. Auch der eigene Anhang staunte nicht schlecht über den couragierten Auftritt, des gesamten Teams, das sich noch nicht einmal vom verlorenen dritten Durchgang (23:25) beeindrucken ließ.

„An einem normalen Tag kann sich die Partie genau hier komplett drehen“, meinte Jens Bräkling. Doch normal war an diesem Abend nicht wirklich viel.

VV Humann – TSG Solingen 3:1

Sätze: 25:23, 25:23, 23:25, 25:17.
Humann: Lau. Hußmann, Wojtczak, B. Ketelsen, Hildebrand, Lemke, T. Ketelsen, Dißmann, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Meyer, Hütte.
Spieldauer: 109 Minuten.

Gesamtbälle: 98:88.
Zuschauer: 130.

derwesten.de – Christian Schwarz