VVH Berichte vom Wochenende

23. Januar 2017

Regionalliga:
SG Mondorf – VV Humann II 3:0 (25:16, 25:19, 25:14)
Mit einem Rumpfkader waren die Humänner im Rheinland chancenlos. Jannik Hahn kam auf der ungewohnten Diagonalposition zum Einsatz, doch Probleme in der Annahme sorgten dafür, dass die Gäste nicht ihre volle Angriffswucht entfalten konnten.

Oberliga:
VV Humann III – TPSV Bielefeld II 1:3 (23:25, 25:19, 17:25, 21:25)
Den ersten Durchgang schenkten die Gastgeber trotz Vorsprung in der Schlussphase her und gerieten so unnötig ins Hintertreffen. Auch nach dem gewonnen zweiten Satz verpasste der VVH die Möglichkeit den Schwung mitzunehmen und startete mit 0:5 in den dritten Spielabschnitt. Vor allem die Bielefelder Abwehr bereitete den Essenern Kopfzerbrechen und so siegten die Gäste am Ende verdient. Jonas Löffel zeigt eine starke Leistung auf der ungewohnten Liberoposition.

Verbandsliga:
TSC Dortmund – VV Humann IV 1:3 (17:25, 14:25, 25:22, 16:25)
In den ersten beiden Sätzen hatte Dortmund große Probleme mit den Aufschlägen der Humänner. Erst als der TSC die eigenen Fehler herunterschraubte kam er zum Anschluss. Eine Aufschlagserie von Jonas Viehöver sorgte zu Beginn des Abschlusssatzes direkt für klare Verhältnisse zugunsten des VVH. Bester Punktelieferant im VVH-Trikot war Joris Köfler.

Verbandsliga Frauen:
STV Hünxe – VV Humann 1:3 (28:30, 25:23, 13:25, 21:25)
In den ersten beiden Sätzen hatte der Tabellenführer gegen die spiel- und abwehrstarken Gastgeberinnen Probleme. Erst als sich die Stärke im Essener Block immer mehr durchsetzte wurde das Ergebnis eindeutiger.

VV Humann II – TB Höntrop 2:3 (25:22, 23:25, 25:19, 19:25, 11:15)
Zu Spielbeginn legten die Gastgeberinnen um die glänzend aufgelegte Carina Raab gut los und standen kurz vor Ende des zweiten Durchgangs vor einer 2:0-Führung, ließen einen Vorsprung allerdings ungenutzt verstreichen. Mit dem 2:1 sicherte sich der VVH den ersten Punkt, musste dem Nachbarn, der im Angriff überlegen war, dann aber den Vortritt lassen. Sarah Grote-Westrich mit starken Aufschlägen und Leandra Jürgens steuern viele Punkte für die Humann-Damen bei.

(janhi)