VVH erkämpft sich Punkt in Aligse

10. Oktober 2016

picture-118119483

Ersatzgeschwächten Humännern fehlt in der entscheidenden Phase auch etwas Glück. Dritten Tiebreak in Folge verloren.

SF Aligse – VV Humann 3:2

Sätze: 19:25, 25:17, 25:19, 18:25, 15:12.
Humann: Lau. Hußmann, Gawryluk, B. Ketelsen, Hildebrand, Schroer, Schneider, T. Ketelsen, Dißmann, Bielecki, Lu. Hußmann, Holthausen, Hütte.
Gesamtbälle: 102:98.
Spieldauer: 129 Minuten.
Zuschauer: 606.

Die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann haben zwar wieder einen Punkt geholt, gleichwohl warten sie auch nach dem vierten Saisonspiel weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison. Doch trotz des 2:3 bei den Sportfreunden Aligse ist von Tristesse bei den Humännern nichts zu spüren.

„Mit einem Punkt in Aligse kann ich vom Ergebnis her immer leben“, meinte Humann-Trainer Jens Bräkling im Anschluss an den Vergleich mit den Niedersachsen. „Dort ist es immer schwierig, zu gewinnen. Die Halle ist stets sehr voll, die Atmosphäre laut und emotional, und dazu hat Aligse auch eine wirklich gute Mannschaft.“

In den Sätzen eins und vier (25:19, 25:18) boten die Gäste auch ohne die verletzten David Wiesche und Thomas Wojtczak eine starke Leistung. In den Durchgängen zwei und drei (17:25, 19:25) habe sein Team ein kleines Tal durchschritten. Und so ging es für den VVH bereits im dritten Spiel in Folge in den Entscheidungssatz. Denn auch in Bocholt und gegen Tecklenburg hatten sich die Humänner in den Tiebreak gekämpft. Doch wie in diesen beiden Begegnungen zuvor hatten sie erneut das Nachsehen.

„Wir hatten im zweiten und dritten Satz Probleme, den Ball auf den Boden zu bekommen, da Aligse sehr intensiv verteidigt hat. Im Tiebreak hat uns schließlich erneut das nötige Glück gefehlt“, so Jens Bräkling, der für die Partie personell etwas umbauen musste. So rückte für den Thomas Wojtczak Zuspieler Christoph Bielecki ins Aufgebot. Der hatte zwar früher auch schon im Zweitliga-Team die Strippen gezogen, aber schon lange nicht mehr auf diesem Niveau aufgeschlagen. Und für David Wiesche haben die Humänner Mittelblocker Sascha Schneider nun fest in den Kader geholt. Dabei wollten sie den Nachwuchsmann in dieser Spielzeit eigentlich langsam an das Niveau heranführen.

Auch angesichts der personellen Situation bedeutete das 2:3 in Aligse für den VV Humann einen gewonnenen Punkt. Der VVH ist nun mit drei Punkten Viertletzter der 2. Liga. Die nächste Aufgabe ist am 22. Oktober beim USC Braunschweig.

Christian Schwarz – derwesten.de

VVH Social Media