Humann will ein famoses Jahr erfolgreich beenden

Volleyball-in-Essen-12

Das gab es noch nicht allzu oft: Den Volleyball-Zweitligisten VV Humann darf man getrost als Favoriten bezeichnen, wenn er an diesem Samstag den USC Magdeburg empfängt (19.30 Uhr, Wolfskuhle). Fünf Siege gab es aus den vergangenen sechs Spielen, selbst der Tabellenführer und Liga-Favorit Solingen musste gegen die Humänner klein beigeben. Da sollte ein Sieg gegen den Vorletzten programmiert sein.

„Na ja“, reagiert VVH-Trainer Jens Bräkling vorsichtig. „An einem guten Tag, können wir vielleicht jeden schlagen. Aber sobald wir nicht an unsere Leistungsgrenze kommen, können wir auch gegen jeden verlieren.“ Magdeburg hat am vergangenen Spieltag in Delbrück den ersten Saisonsieg eingefahren. „Und das Hinspiel haben wir auch nur knapp und mit viel Glück gewonnen“, erinnert sich Bräkling. Also, leicht wird es vermutlich nicht gegen die Magdeburger. Für den Aufsteiger galt es, in der Hinrunde Erfahrungen in der 2. Volleyball-Bundesliga zu sammeln. Mittlerweile sollten die Gäste wissen, was in dieser Liga abgeht.

Dem VVH bietet sich in der ersten Partie der Rückrunde die Chance, ein „super Jahr 2015“ zu krönen. Die Rückrunde in der vergangenen Spielzeit lief famos und brachte den kaum noch für möglich gehaltenen Klassenerhalt. Und in der laufenden Spielzeit rangieren die Essener nun auf Platz vier. Eine beachtliche Entwicklung. Im nunmehr vierten Jahr spielt das Team in dieser Besetzung. „ Das macht sich bemerkbar, die Jungs haben natürlich auch Erfahrungen gesammelt. Sollten wir gegen Magdeburg gewinnen, haben wir schon einen Punkt mehr als am Ende der vorherigen Saison“, rechnet Trainer Bräkling. Dann könnte seine Mannschaft beruhigt in die Winterpause gehen und einer relativ entspannten Rückrunde entgegenblicken.

Nicht dabei sind Tobias Schroer (Meniskus-OP) sowie Tim Dißman mit einem Bänderanriss im Knie.

derwesten.de – Rolf Hantel

19. Dezember 2015

VVH Wochenend-Vorschau

Regionalliga:
VV Humann II – TVA Fischenich II (So., 15, Wolfskuhle)
Der Spitzenreiter, der in der Hinrunde nur drei Punkte liegenließ, will auch gegen den Achten dreifach punkten. Allerdings werden die Humänner die Rheinländer nicht unterschätzen, denn fischenich kommt mit der Empfehlung von drei Siegen aus vier Spielen in die Wolfskuhle und hat unter anderem gegen den Zweiten aus Moers gewonnen.

Oberliga:
MTG Horst – VV Humann III (So., 17, Hubertusburg)
Im Derby gehen die Gäste als klarer Favorit in die Partie. Zwar steht der VVH nur einen Platz vor den Horstern, doch zuletzt beendeten die Humänner ihre Negativ-Serie und entführten beim Tabellenführer alle drei Punkte. Die MTG hat bislang einen Saisonsieg und damit bereits neun Zähler Rückstand auf den Nachbarn.

Oberliga Frauen:
VV Humann – Bayer Dormagen (Sa., 16, Wolfskuhle)
Die Essenerinnen empfangen den Tabellenführer, der erst eine Niederlage hinnehmen musste. Nach der Niederlage im Keller-Duell wollen sich die Gastgeberinnen mit einer guten Leistung Selbstvertrauen für den Abstiegskampf holen.

Verbandsliga:
SG Volleys Marl – VV Humann IV (Sa., 19.30)
Die Humänner müssen zum Tabellenvierten. Die SG hat in eigener Halle noch keinen Punkt abgegeben, so dass die Aufgabe für den VVH, der zudem auf einige Spieler verzichten muss, sehr schwer werden dürfte.

(janhi)

18. Dezember 2015

VVH Berichte vom Wochenende

Regionalliga:

VV Humann II – VBC Paderborn 3:2 (19:25, 25:19, 16:25, 25:18, 18:16)
Gegen die ambitioniert auftretenden Paderborner tat sich der Spitzenreiter schwerer als erhofft. Zweimal mussten die Gastgeber einem Rückstand hinterherlaufen, bevor der Tiebreak dann in der Verlängerung an die Humänner ging. Der reaktivierte Ralf Örtel zeigte dabei ein starkes Comeback. In der Tabelle baute der Herbstmeister seine Position sogar noch aus, weil sich im Verfolger-Duell der Moerser SC durchsetzte.

Oberliga:

TPSV Bielefeld II – VV Humann III 1:3 (18:25, 25:18, 19:25, 20:25)
Bei den Essenern ist ausgerechnet beim Tabellenführer der Knoten geplatzt. In einem hochklassigen Oberliga-Spiel kam der VVH gut in die Partie und ging mit 1:0 in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich schafften es die Gäste im Gegensatz zu den letzten Spielen ihr Potential voll auszuschöpfen und gewannen verdient. Nach zuvor fünf Niederlagen in Serie konnten die Essener zwar den Relegationsplatz noch nicht verlassen, doch der Anschluss ans Mittelfeld ist hergestellt.

Oberliga Frauen:

VV Humann – Hildener AT 0:3 (25:27, 24:26, 21:25)
Die VVH-Damen mussten eine bittere Niederlage einstecken. Im direkten Duell um den Relegationsplatz agierten die Teams in den ersten beiden Sätzen auf Augenhöhe, doch die entscheidenden Punkte gingen an Hilden. Im dritten Durchgang machte der HAT den Sack dann zu und verschaffte sich vier Zähler Vorsprung auf die Essenerinnen.

Verbandsliga:

VV Humann IV – Telstar Bochum 0:3 (12:25, 22:25, 23:25)
Im ersten Durchgang kamen die Gastgeber überhaupt nicht ins Spiel, doch ab Durchgang zwei hielten sie gegen den Zweiten gut mit. In der entscheidenden Satzphase setzten sich dann aber die Erfahrung der Bochumer durch und so entführten sie verdient drei Zähler aus der Humannhalle.

(janhi)

15. Dezember 2015

VV Humann mischt die Konkurrenz auf

1800

VV Humann – USC Braunschweig 3:0

Sätze: 25:19, 25:18, 25:17.
Humann: Lau. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, B. Ketelsen, Hildebrand, Mücke, Lemke, T. Ketelsen, Dißmann, Lu. Hußmann, Holtausen, Hütte.
Gesamtbälle: 75:54.
Spieldauer: 68 Minuten.
Zuschauer: 110.

Fast berauscht vom Spiel seiner Mannschaft freute sich Jens Bräkling nach dem 3:0-Erfolg des VV Humann über den USC Braunschweig, Trainer der Essener Zweitliga-Volleyballer zu sein. Mit dem fünften Sieg aus den vergangenen sechs Partien hat sich der VVH zum Abschluss der Hinrunde zwischenzeitlich sogar auf Rang vier katapultiert. Der vermeintliche Außenseiter mischt die Liga ganz gut auf.

25:19, 25:18 und 25:17. Die Satzergebnisse gegen Braunschweig dokumentieren die Überlegenheit der Hausherren. Zwar mussten die Gäste auf drei Leistungsträger verzichten, doch die Referenz von zuvor vier Triumphen aus fünf Begegnungen ließ ein enges Duell vermuten. Das war es allerdings nie.

Humann Spielte über weite Strecken wie aus einem Guss. Thomas Wojtczak, bisher oft zweiter Zuspieler, zog gekonnt die Strippen, und der ohnehin oft überragende Diagonalangreifer Jan Holthausen erwischte einen noch überragenderen Tag. „Ich weiß nicht, ob ich ihn schon mal so hart und präzise habe schlagen sehen“, staunte selbst Trainer Jens Bräkling.

Nicht nur mit der Gala gegen den USC, sondern auch mit der Hinrunde insgesamt ist der Coach „mehr als zufrieden“. Natürlich liebäugle man als Sportler immer mit einer vorderen Platzierung, doch an eine so gute erste Saisonhälfte haben sie bei Humann selbst nicht gedacht.

Die Jungs aus Steele haben in den vergangenen Monaten eine enorme Entwicklung genommen, die für Jens Bräkling allerdings schon vor viel längerer Zeit begonnen hat. „Wir arbeiten im Kern nun seit gut drei Jahren zusammen“, erklärte der Trainer. Der Nutzen dieser Kontinuität sei an den derzeitigen Ergebnissen abzulesen.

Der aktuellen Erfolgsgeschichte wollen die Humänner am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Wolfskuhle) gegen Magdeburg noch ein weiteres Kapitel hinzufügen. Dann hätten sie über den Jahreswechsel schon mehr Punkte eingefahren als in der kompletten Vorsaison – und auch das zeigt den Weg, den der VVH seither eingeschlagen hat.

derwesten.de – Christian Schwarz

14. Dezember 2015

Formstarke Gäste

1698

Zum vorletzten Heimspiel des Jahres empfangen die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann an diesem Samstag (19.30 Uhr, Wolfskuhle) den USC Braunschweig. Und die Partie, die sich anhand der Tabellenkonstellation als Mittelfeld-Duell zwischen dem Sechsten und dem Neunten ankündigt, könnte sich als Leckerbissen erweisen. Denn beide Teams trumpften zuletzt stark auf, haben jeweils vier der vergangenen fünf Partien gewonnen.

„Wir haben einige Videos der Braunschweiger analysiert, und die Auftritte haben uns durchaus beeindruckt. Der USC verfügt über eine junge, aber sehr talentierte und breit aufgestellte Mannschaft. Das wird eine richtige schwere Aufgabe“, glaubt Humann-Trainer Jens Bräkling. Kurios ist, dass die Gäste einen Großteil ihrer Punkte (15) genau gegen die Widersacher holten, gegen der VVH (18) leer ausgegangen ist. Giesen, Lindow und Delbrück hat der USC zuletzt bezwungen, der VVH holte gegen diese Klubs insgesamt nur einen einzigen Satz. „Schon das dokumentiert, dass die Braunschweiger über reichlich Qualität verfügen“, findet Bräkling.

Verzichten muss der Essener Trainer auf Tobias Schroer (Meniskus-OP). Dazu fallen David Wiesche und Tim Hütte aus. Zwar fehlen Bräkling dadurch einige Optionen, „doch manchmal erweist sich ein kleiner Kader ja auch als Vorteil.“

derwesten.de – Christian Schwarz

12. Dezember 2015

VVH Wochenend-Vorschau

Regionalliga:
VV Humann II – VBC Paderborn (Sa., 16, Wolfskuhle)
Der VVH ist Herbstmeister und möchte den Vorsprung zum Ende der Hinrunde weiter ausbauen. Die Mannschaft um Kapitän Stephan Kern empfängt dazu den Tabellendritten aus Paderborn. In der vergangenen Saison schaffte der VVH zwei deutliche Siege gegen den Kontrahenten.

Oberliga:
TPSV Bielefeld II – VV Humann III (Sa., 16)
Die Humänner stehen derzeit auf dem Relegationsplatz und haben beim Tabellenführer eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Die Ostwestfalen haben erst zweimal verloren und zuletzt mit einem Sieg im Spitzenspiel die Tabellenführung übernommen. Der VVH wartet seit dem dritten Spieltag auf einen Sieg.

Oberliga Frauen:
VV Humann – Hildener AT (So., 14, Wolfskuhle)
Für beide Mannschaften ist es eine wichtige Partie im Abstiegskampf. Die Gäste belegen derzeit den Relegationsplatz und haben einen Zähler Vorsprung auf die Essenerinnen. Neben einigen Ausfällen steht hinter dem Einsatz von Gesa Tschuck noch ein Fragezeichen.

Verbandsliga:
VV Humann IV – Telstar Bochum (So., 12, Graffweg)
Die Humänner haben nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen den Anschluss an de Relegationsplatz geschafft. Mit dem Tabellenzweiten kommt jetzt ein ganz harter Brocken nach Essen. Die Gastgeber müssen zudem einige Stammkräfte ersetzen.

(janhi)

11. Dezember 2015

Volleyball-Bundesliga.de

VBL Aktion Banner

Sponsoren

VVH Social Media