Für VVH geht es nun so richtig los

cache_2444541175

Für die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann fängt die Saison eine Woche nach den Herbstferien im Grunde genommen erst so richtig an. Denn während der VVH bisher nur zwei Partien bestritten hat, haben einige Teams schon fünf Begegnungen absolviert. Nun aber geht es auch für die Essener im regulären Rhythmus weiter. Und als nächstes steht an diesem Samstag (19 Uhr, Universitätssporthalle) das Auswärtsspiel beim USC Magdeburg an.

Eine Premiere, aber eine Reise ins Ungewisse ist es für Humann nicht, da Trainer Jens Bräkling den Widersacher intensiv analysiert hat: „Wir haben uns die bisherigen Partien des USC auf Video angesehen, auch wenn die Magdeburger ihre drei Begegnungen alle verloren haben, waren sie in keinem Spiel chancenlos.“

Verzichten muss der VVH gegen Magdeburg auf Thies und Brar Ketelsen, die aus familiären Gründen fehlen, dazu fällt wohl auch Tobias Schoer (Knie) aus. „Das ist natürlich schade, aber dafür müssen nun halt andere Spieler in die Bresche springen. Vom Potenzial her traue ich es dem Team zu, die Ausfälle gut wegzustecken“, meint Bräkling.

Und so peilen die Humänner beim USC im dritten Saisonspiel den zweiten Sieg an. „Dann wären wir wirklich gut gestartet“, sagt Bräkling. Zum Vergleich: In der Vorsaison hatten die Essener nach sage und schreibe 16 Partien erst zwei gewonnen, ehe sie sich mit sechs Erfolgen aus den finalen sechs Begegnungen noch retteten.

derwesten.de

24. Oktober 2015

Bäcker Peter unterstützt den VV Humann weiterhin mit bis zu 5.000 Euro pro Jahr

SFP-Banner 336x280px-Basic_2015_VVH

Liebe Sportfreunde und Anhänger des VV Humann,

aktuell nehmen wir an der sechsten Saison der Aktion „Sportfreunde Peter“ von Bäcker Peter teil. Damit unterstützt uns das Essener Familien-Unternehmen erneut mit bis zu 5.000 Euro.

Bisher haben wir über „Sportfreunde Peter“ schon rund 2.000 Euro erhalten und sie unter anderem in Bälle, Trainings-Utensilien und unsere Jugendfreizeiten über Pfingsten investiert. Auch ihr könnt dabei helfen, dass sich die Aktion künftig noch stärker für uns auszahlt: Bewahrt nach dem Einkauf bei Bäcker Peter einfach die Quittungen auf und gebt sie bei unserem Geschäftsführer Ingo Neupert oder bei unserem Kassenwart Jochem Bräkling ab.

Ingo und Jochem heften die Quittungen quartalsweise in einem Ordner ab, rechnen die Gesamtsumme aus und reichen die Belege in der Zentrale von Bäcker Peter ein. Gegen Ausstellung einer Spendenquittung erhalten wir dann zehn Prozent der Gesamtsumme aller Backwaren (keine Zeitungen und Getränke) als Fördermittel für unsere Klubkasse.

Das Einzige, was wir machen müssen, ist, die Quittungen zusammenzutragen. Dabei ist es egal, ob die Belege von eurem eigenen Einkauf stammen oder von euren Freunden, Verwandten, Nachbarn oder Arbeitskollegen. Sämtliche Quittungen aus allen Bäcker Peter Fachgeschäften zählen, und alle Personen aus unserem Umfeld dürfen mitmachen!

Angelegt ist die sechste Saison von „Sportfreunde Peter“ bis zum 30. Juni 2016.

Bei Fragen zur Aktion wendet euch bitte an Ingo Neupert oder Jochem Bräkling. Weitere Informationen erhaltet ihr auch im Internet auf baecker-peter.de, baecker-peter.de/sportfreunde-peter oder auf facebook.com/baecker.peter.

Wir würden uns freuen, wenn ihr eure Quittungen von Bäcker Peter für uns sammeln und uns so ohne großen Aufwand unterstützen würdet.

Mit sportlichen Grüßen

8. Oktober 2015

VV Humann überrascht Titelanwärter

Volleyball-in-Essen-2

Die Essener zeigen beim Favoriten FC Schüttorf einen ganz starken Auftrittund holen mit dem souveränen 3:1-Erfolg die ersten Punkte in dieser Saison .

FC Schüttorf 09 – VV Humann 1:3

Sätze: 13:25, 25:20, 18:25, 22:25.
VVG: La. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, B. Ketelsen, Hildebrand, T. Ketelsen, Dißmann, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Hütte.
Spieldauer: 96 Minuten.
Gesamtbälle: 78:95.

Die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann haben mit dem 3:1-Sieg beim Titelaspiranten FC Schüttorf in der noch jungen Saison für die erste große Überraschung gesorgt. „Wir haben zwar ein wenig mit einem Coup geliebäugelt, aber das macht man vor einem Spiel ja immer. Schließlich sind wir Sportler und treten nicht an, um zu verlieren. Aber groß waren unsere Chancen sicherlich nicht“, erklärte VVH-Trainer Jens Bräkling, der letztlich aber einen Triumph seines Teams bejubeln durfte.

Gegen die mit sechs ausländischen Akteuren angetretenen Gastgeber lief es für die Humänner von Beginn an wie am Schnürchen. Und zu was die Essener zu leisten im Stande sind, wenn ein Rädchen ins andere greift, bekam Schüttorf dann direkt zu spüren. Mit 25:13 holte sich Humann den ersten Satz und dominierte den Widersacher dabei fast nach Belieben.

„Das war wirklich stark“, befand auch Jens Bräkling, der sich über eine insgesamt „geschlossene Mannschaftsleistung“ freuen durfte. Allerdings hob der Coach in Hauptangreifer Jan Holthausen und den zweiten Zuspieler Matthäus Gawryluk zwei Akteure aus seinem Aufgebot noch etwas hervor.

Zwar machten die Humänner auch im zweiten Satz zunächst mächtig Druck, sodass sie mit fünf Punkten führten, doch Schüttorf kam noch einmal zurück und holte sich den Durchgang mit 25:20. Für die meisten der gut 180 Zuschauer war es die Wende. Doch da hatten sie die Rechnung ohne den Gegner gemacht. Die Humänner brachen nicht ein. „Die Ansprache hat allem Anschein nach gefruchtet und die Jungs haben noch einmal alles in die Waagschale geworfen“, kommentierte Bräkling den dritten Abschnitt, den sich der VVH erneut recht deutlich mit 25:18 sicherte.

Zwar lieferten sich die Mannschaften im vierten Durchgang dann ein Duell auf Augenhöhe, doch zum starken Auftritt der Humänner gesellte sich nun auch die nötige Prise Fortune. „Im vierten Satz waren wir nicht unbedingt besser, aber vielleicht etwas glücklicher als die Schüttorfer“, fand Trainer Bräkling, der mit seinem Team insgesamt start in die Saison gestartet ist. Denn schon beim Auftakt gegen Bitterfeld-Wolfen (1:3) hatte nicht viel zu einer Überraschung gefehlt.

Christian Schwarz – derwesten.de

4. Oktober 2015

VVH Berichte vom Wochenende

Regionalliga:
VV Humann II – Füchse Düsseldorf/Ratingen 2:3 (20:25, 24:26, 25:23, 25:17, 17:19)
Die Humänner gerieten im Spitzenspiel zunächst mit 0:2 in Rückstand. Eine Aufholjagd bescherte dem VVH dann zunächst den Ausgleich. Im Tiebreak setzten sich die Gäste dann früh ab, doch die Essener ließen nicht locker und brachten mit abgewehrten Matchbällen auch den fünften Durchgang noch in die Verlängerung, unterlagen dann aber doch denkbar knapp.

Oberliga Frauen:
VV Humann – RWR Volleys Bonn 1:3 (25:18, 16:25, 20:25, 22:25)
Das Heim-Team kam gut in die Partie und sicherte sich zunächst die Führung. Im weiteren Spielverlauf agierten die VVH-Spielerinnen im Angriff zu zögerlich und boten so den Bonnerinnen die Möglichkeit zu guter Abwehrarbeit. Meike Neuhoff aus dem eigenen Nachwuchs zeigte dennoch ein starkes Oberliga-Debüt.

Verbandsliga:
VV Humann Essen IV – SVE Grumme 0:3 (21:25, 26:28, 17:25)
Die Gastgeber zeigten eine schwache Leistung und vergaben so die Chancen auf einen Satzgewinn. Im ersten Durchgang verspielten die Essener einen Fünf-Punkte-Vorsprung und im zweiten Satz ließen sie zwei Satzbälle ungenutzt verstreichen. Im Anschluss zogen die Bochumer davon und gewannen verdient.
(janhi)

4. Oktober 2015

VVH Vorberichte fürs Wochenende!

Regionalliga:
VV Humann II – Füchse Düsseldorf/Ratingen (Sa., 16, Wolfskuhle)
Im Spitzenduell treffen der Erste und der Zweite aufeinander. Gerne würden die Gastgeber den Erfolg der Bundesliga-Mannschaft wiederholen. Diese setzte sich im WVV-Pokal deutlich gegen die Füchse durch. Bei den Gastgebern könnte Daniel Füller sein Comeback beim VVH geben.

Oberliga Frauen:
VV Humann – RWR Volleys Bonn (Sa., 19, Wolfskuhle)
In der Wolfskuhle treffen die beiden einzigen bislang punktlosen Teams der Liga aufeinander. Die Gastgeberinnen müssen dabei weiter auf Diana Krock und Alena Ludat verzichten. „Wir werden alles geben um die ersten Punkte zu holen“, verspricht VVH-Trainerin Katja Taulien.

Verbandsliga:
VV Humann Essen IV – SVE Grumme (So., 15)
Die Humänner empfangen zum ersten Heimspiel die Nachbarn auf Bochum. Die Gastgeber müssen dabei auf Joris Köfler und Jonas Viehöver verzichten. Die Gäste sind mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Spielzeit gestartet.
(janhi)

2. Oktober 2015

VV Humann verpasst Überraschung knapp

cache_2446874308

VV Humann – VC Bitterfeld-Wolfen 1:3

VVH: La. Hußmann, Wojtczak, B. Ketelsen, Hildebrand, T. Ketelsen, Dißmann, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Hütte.
Sätze: 22:25, 23:25, 25:16, 21:25.
Gesamtbälle: 91:91.
Spieldauer: 99 Minuten.
Zuschauer: 210.

Die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann sind mit einer 1:3-Niederlage gegen den VC Bitterfeld-Wolfen in die neue Saison gestartet. Schon der gewonnene Satz ist aller Ehren wert, doch die Essener ärgerten sich letztlich darüber, eine noch größere Überraschung verpasst zu haben.

Gegen einen der vier großen Aufstiegskandidaten fehlte den Gastgebern schon im ersten Durchgang lediglich etwas Abgezockheit, um aus einem engen Satz einen gewonnenen zu machen. Auch im zweiten Abschnitt war es bis zum Schluss knapp, ehe eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung dafür sorgte, dass der VVH den Satz abgab. Das Bittere daran: „Beide Mannschaften haben es anders gesehen“, berichtet Humann-Trainer Jens Bräkling. Nur half das letztlich den Humännern nichts.

Aber auch das 0:2 sorgte nicht dafür, dass sich die Essener mit ihrer prognostizierten Rolle als klar unterlegenes Team abfinden wollten. Vielmehr wirkten sie in der Folge sogar eher angestachelt vom bisher unglücklichen Verlauf der Partie. Und weil die der VVH nun noch besser ins Rollen kamen, holten sie sich den Durchgang mit 25:16 mehr als deutlich.

„Zumindest ein Punkt wäre schön gewesen. Wir können zwar noch besser spielen, aber für einen Saisonstart war das schon sehr ordentlich“, befand Bräkling. Doch aus einem zweiten gewonnenen Satz wurde es nichts für den VVH. Denn die Gäste aus Bitterfeld zogen im vierten Durchgang noch einmal an und setzen den Deckel auf diesen Partie, über die sich Humann nicht allzu lange ärgern dürften.

Zumal schon an diesem Montag (20 Uhr) in der Wolfskuhle das Finale im WVV-Pokal ansteht, zu dem die Humänner die TSG Solingen Volleys empfangen. Wie schon Bitterfeld so zählt auch Solingen zu den Titelfavoriten der 2. Liga. Doch sollten die Essener die Leistung vom Spiel gegen Bitterfeld bestätigen, dann ist eine Überraschung durchaus denkbar.

„Der Pokal hat auch im Volleyball seine eigenen Gesetzen. Und wenn wir gegen Solingen gewinnen können, dann am ehesten bei uns in der Halle“, meinte Jens Bräkling, der aber wohl auch dem ein oder anderen Nachwuchsspieler die Chance geben wird, auf höchstem Niveau Wettkampfpraxis zu sammeln.

Christian Schwarz – derwesten.de

28. September 2015

Volleyball-Bundesliga.de

VBL Aktion Banner

Sponsoren

VVH Social Media