VVH Berichte vom Wochenende

13. November 2017

Regionalliga:
VV Humann II – TPSV Bielefeld 2:3 (16:25, 26:24, 25:21, 16:25, 13:15)
Im Spitzenspiel unterlagen die Gastgeber knapp im Tiebreak. „Uns fehlte die nötige Durchschlagskraft im Angriff“, erklärte Mannschaftssprecher Stephan Kern die Niederlage. Nach abgegebenem ersten Durchgang gingen die Humänner, bei denen Jochen Kohaus sein Comeback gab, mit 2:1 in Führung. Am Ende war es dann aber vor allem der starke Bielefelder Block, der die Gastgeber vor unlösbare Aufgaben stellte.

Oberliga:
Bayer Wuppertal – VV Humann III 2:3 (16:25, 18:25, 25:22, 25:23, 16:14)
Zwei Sätze lang sah es nach dem ersten Saisonsieg für die jungen Humänner aus, denn die Gäste spielten stark auf. Zudem sorgte Constantin Jux mit seinen Aufschlägen mehrfach für längere Punkteserien zugunsten des VVH. Ab Durchgang drei schlichen sich dann bei den Essenern immer mehr Fehler ein, so dass zwei der drei Punkte noch aus der Hand gegeben wurden.

SVE Grumme – VV Humann IV 0:3 (20:25, 22:25, 23:25)
Mit einem souverän vorgetragenen Sieg über den Aufsteiger kletterten die Essener wieder an die Tabellenspitze. Unter der Regie von Neuzugang Florian Gatt im Zuspiel zeigte die VVH-Sechs wenig Schwächen und Außenangreifer Björn Hoffmann sammelte geschickt Punkte für den VVH.

Oberliga Frauen:
VV Humann – VTV Freier Grund 3:0 (25:11, 25:18, 25:17)
Unerwartet deutlich kamen die Humann-Damen zum dritten Saisonsieg. Von Beginn an hatten die Gäste aus dem Siegerland allerdings große Probleme mit den ausnahmslos stark aufschlagenden Essenerinnen und kamen so nie in einen Spielrhythmus. Ein Sonderlob auf VVH-Seite verdiente sich Carolin Gawryluk für ihre starke Leistung.

(janhi)

VVH Social Media