VVH Berichte vom Wochenende

12. Dezember 2017

Regionalliga:
TV Hörde II – VV Humann II 2:3 (25:19, 20:25, 25:21, 10:25, 12:15)
Nach anfänglichen Schwierigkeiten beim VVH entwickelte sich bis zum vierten Durchgang ein ausgeglichenes Spiel. Dann riss bei den Gastgebern der Faden komplett und die Dortmunder erholten sich im Tiebreak nicht mehr. Theo Thomzik und Moritz Grotehans, die ihr Regionalliga-Debüt gaben, zeigten dabei eine starke Leistung.

Oberliga:
VV Humann III – Stolberger TG 3:1 (18:25, 25:16, 25:23, 25:12)
Mit dem zweiten Dreier in Serie haben die jungen Humänner den Anschluss an das Tabellenmittelfeld endgültig hergestellt und die direkten Abstiegsplätze pünktlich zum Hinrundenende verlassen. Nachdem die Gastgeber den ersten Satz noch unnötig deutlich aus der Hand gaben, entwickelten sie ab Durchgang zwei mit besserem Aufschlagspiel den Druck hoch und setzten sich so verdient durch.

VV Humann IV – TuS Iserlohn 3:0 (25:22, 25:19, 25:19)
Abgesehen von einer Schwächephase Mitte des ersten Satzes gaben sich die Essener gegen den Abstiegskandidaten keine Blöße und kletterten zurück auf Platz zwei. Dabei hielten sie die beiden Iserlohner Hauptangreifer weitestgehend in Schach oder sorgen mit starken Aufschlägen vor allem von Jonas Löffel dafür, dass der Aufbau bei den Gästen überhaupt nicht in Gang kam.

Oberliga Frauen:
TV Menden – VV Humann 0:3 (27:29, 23:25, 14:25)
In einem spannenden Spiel hatten die VVH-Damen nach zwei engen Sätzen mit 2:0 die Nase vorn. „Es hätte auch 1:1 oder 0:2 stehen können“, gab Humann-Trainer Falko Hildebrand zu Protokoll. Im dritten Durchgang kamen die Gastgeberinnen ob des 0:2-Rückstands nicht mehr richtig in die Partie. Die Essenerinnen, bei denen Diana Höftmann stark spielte und zudem die Joker stachen, kletterten als Aufsteiger auf Platz drei.

(janhi)

VVH Social Media