VV Humann wird seinem Ruf als Favoritenschreck gerecht

16. Januar 2017


Die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann haben ihren fast schon traditionellen Ruf als Favoritenschreck mit dem 3:1-Sieg beim SV Lindow-Gransee einmal mehr bestätigt. „Wir haben es geschafft, alles reinzulegen, was wir haben. Das war eine wirklich gute Mannschaftsleistung“, befand Trainer Jens Bräkling.

Zwar musste Lindow, immerhin Tabellendritter und Zweitligameister von 2015, auf eine Reihe von Spielern verzichten, doch auch in der dezimierten Form verfügten die Gastgeber „noch immer über einen sehr, sehr guten Kader“, meinte Bräkling. Aber der VVH war diesmal einfach stärker.

Von Beginn an gingen die Essener beim Aufschlag volles Risiko und wurden dafür belohnt. „Da uns die Gegner in der Regel körperlich überlegen sind, müssen wir mit der Angabe bereits Druck ausüben“, begründete Bräkling die Taktik seines Teams. Und weil die Humänner in der Spieleröffnung nur wenige Fehler machten, fiel es ihnen verhältnismäßig leicht, stabil zu verteidigen und effektiv zu blocken.

Ebenfalls positiv auf den Auftritt der Gäste wirkten sich die stimmungsvolle Kulisse und die knisternde Atmosphäre aus. „In Lindow macht es einfach Spaß zu spielen“, meinte Bräkling, dessen Jungs aus dem Lautstärkenpegel zusätzliche Motivation gewannen.

So steckten es die Essener auch verhältnismäßig locker weg, dass sie den zweiten Satz nach einem 25:18 zum Start mit 23:25 abgaben. Aus der Spur bringen ließen sie sich keineswegs, vielmehr packten die Humänner noch ein Schippchen drauf und sorgten mit dem 27:25 im dritten Durchgang für die Vorentscheidung. Denn im vierten Abschnitt machten sie ihren Coup mit einem 25:15 fast schon problemlos perfekt.

„Das war eine insgesamt sehr runde Nummer“, freute sich Jens Bräkling über den Auftritt seiner Mannschaft, obschon er mit Blick auf die nun anstehenden Heimspiele gegen die beiden Kellerkinder aus Braunschweig und Schöneiche vor einer kniffligen Aufgabe steht. Denn dann sind die Essener in der Favoritenrolle. „Und darauf“, so Bräkling, „muss ich sie jetzt erst einmal einstellen.“

SV Lindow-Gransee – VV Humann 1:3
Humann: Lau. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, B. Ketelsen, Schroer, Schneider, T. Ketelsen, Dißmann, Lu. Hußmann, Holthausen, Meyer, Hütte.
Sätze: 18:25, 25:23, 25:27, 15:25.
Zuschauer: 325

waz.de