Zum Inhalt
Volleyball Verein Humann Essen Logo

Brandenburger Top-Team stellt sich vor

veröffentlicht am

Die Hoffnung von Humann-Trainer Peter Bach, dass sich seine Spieler über die Feiertage von diversen Krankheiten bzw. Verletzungen vollständig erholen und erstmals in dieser Saison der gesamte Kader uneingeschränkt zur Verfügung steht, ist enttäuscht worden. Beim Start in die Rückrunde der zweiten Bundesliga Nord wird sich die Mannschaft des VVH wieder einmal weitgehend von selbst aufstellen. Die arg dezimierten Volleyballer aus Essen erwarten am Samstag, 14. Januar ab 19:30 Uhr in der heimischen Wolfskuhle den SV Lindow-Gransee.

In Gransee ist die sportliche Situation deutlich entspannter als bei den abstiegsgefährdeten Essenern. Der Anspruch von Coach Peter Schwarz, „oben mitzumischen“ wurde in der Hinrunde bisher erfüllt. Nach sieben Siegen aus elf Spielen belegen die Brandenburger Platz fünf in der Halbzeit-Tabelle. Dabei überzeugte der SVLG selbst in den verlorenen Partien gegen die Spitzen-Mannschaften der Liga durchweg mit starken Leistungen. Lediglich am letzten Spieltag vor Weihnachten gab es beim Tabellenführer Mondorf eine klare 0:3-Niederlage. Dennoch zeigten sich gerade bei dieser Gelegenheit die Möglichkeiten des Vereins. Während beim VVH regelmäßig U20 Spieler nachrücken, wird in Lindow mit Jugendnationalspielern vom VCO Berlin aufgefüllt. So konnte das Fehlen von Stammzuspieler Ole Schwerin mit dem 17-jährigen Jantos Antonin Ritter ausgeglichen werden.

Für die Rückrunde geht der Blick in Gransee eher weiter nach oben als nach unten. Das sehr erfahrene und international besetzte Team scheint im Saisonverlauf immer beständiger zu werden. Die zahlreichen Neuzugänge, zu denen neben Ole Schwerin auch der kolumbianische Nationalspieler Humberto Machacón (Außenangriff), Mittelblocker Nils Kaden und Libero Martin Pomerenke gehören, sind längst voll integriert. Im Hinspiel schickte Gransee den VVH schon nach 67 Spielminuten mit 3:0 auf die 600 km lange Heimfahrt.

Auch wenn das Heimrecht diesmal beim VVH liegt, bleibt die Favoritenrolle beim Gast. Neben den im Vergleich zum SVLG ohnehin vorhandenen Nachteilen im Kader müssen die Essener erneut mehrere Ausfälle verkraften. Erst am Spieltag selbst steht fest, welche Akteure des VVH sich „gesund“ zurückmelden und für einen Einsatz in Frage kommen. Zwar wurde während der vierwöchigen Wettkampfpause nicht nur regeneriert, sondern auch intensiv trainiert, aber nie in voller Besetzung. Da sind Verbesserungen im taktischen Bereich und Zusammenspiel natürlich nur schwer möglich. Peter Bach setzt am Samstag auf Kampf und Teamgeist sowie auf ein gewisses Überraschungsmoment. Der Trainer rechnet nicht damit, dass die Leistungsträger Christoph Bielecki, Lukas Prions, Simon Schröder und Noah Vosswinkel rechtzeitig zum Spiel fit werden. „Die Jungs haben sich intensiv auf den Rückrundenstart vorbereitet und wir wollen Lindow das Leben in der Wolfskuhle schwermachen. Dafür werden mit Niklas Bach, Tolga Gökce und Luc Lüftner wieder einmal Youngster aus der Oberliga berücksichtigt.“

Das Spiel wird wie immer auf sportdeutschland.tv live übertragen.

Mehr Blogbeiträge

Starke Blockarbeit von Niklas Bach und Tim Decker Foto: Lukas Brockmann

1. Mannschaft

Nicht ohne Hoffnung nach Neustrelitz

1. Mannschaft

Ein grandioser Satz reicht nicht

Als EInheit gegen den Zweiten der Liga Foto: Lukas Brockmann

1. Mannschaft

VVH hat gegen Bitterfeld nix zu verlieren