Favoritenschreck mit tadelloser Leistung

18. September 2017

Der VV Humann gewinnt zum Saisonstart beim hohen Favoriten und Titelkandidaten TSV Giesen mit 3:0. Jan Holthausen ragt heraus.

Die Volleyballer des VV Humann sind zum Auftakt der 2. Bundesliga wieder einmal ihrer fast schon traditionellen Rolle als Favoritenschreck gerecht geworden. Sie setzten sich beim klaren Favoriten und Titelkandidaten Giesen mit 3:0 durch. „So kann man durchaus in eine Saison starten“, sagte Humann-Trainer Jens Bräkling nach der Partie und grinste schelmisch.

Dass es für seine Mannschaft nicht nur lobende Worte, sondern vor allem auch die drei Punkte geben würde, damit konnte niemand rechnen. Zu groß war der vermeintliche Unterschied im Leistungsvermögen zwischen dem Giesener Profi-Ensemble und der ambitionierten Steeler Gute-Laune-Truppe. Doch letztlich zeigte der VVH „das beste Spiel, das ich bisher von den Jungs gesehen habe“, schwärmte Bräkling. Und genau damit überrollten die Essener das international zusammengecastete Giesener Team.

„Ziemlich überragend“, „geil gemacht“, „völlig verdient“ – an Lob für sein Team sparte Bräkling nicht. Warum auch, sie hatte sich die warmen Worte redlich verdient. Denn der VVH war von Beginn an fokussiert, verteidigte sensationell, agierte fehlerfrei in der Annahme und schlug gut auf. „Wenn wir immer so spielen, dann können wir jeden schlagen“, meinte Bräkling.

In den ersten beiden Sätzen ließen die Humänner dem ambitionierten Widersacher nicht den Hauch einer Chance, und nur im dritten wurde es zwischenzeitlich etwas eng. „Da haben wir gespürt, dass wir das Match gewinnen, was uns vielleicht sogar etwas irritiert hat“, schilderte Bräkling. Doch immer dann, wenn die Humänner wackelten, war der im Anschluss zum besten Spieler der Partie gewählte Jan Holhausen zur Stelle und sorgte für klare Verhältnisse.

„So schön das Spiel und der Sieg auch waren, man muss das Ganze etwas relativieren“, bilanzierte Bräkling. Denn zum einen „schlägt man die Giesener wohl nur ganz am Anfang der Saison, da sie jetzt noch nicht so eingespielt sind.“ Und zum anderen hätte auch der hochprofessionelle Rahmen dafür gesorgt, dass der VVH über sich hinausgewachsen ist. „Da kommt man wirklich ins Schwärmen, denn das Umfeld hatte durchaus Erstliga-Niveau“, so der Coach. Und genau das hätte für noch einmal für zusätzliche Motivation bei seinem Team gesorgt.

Eine der wichtigen Fragen für Bräkling ist nun, ob man solche Leistungen auch gegen vermeintlich schwächere Gegner in eher tristen Turnhallen abrufen kann. „Es war in Giesen einfach schön, zu sehen, dass wir die tolle Entwicklung aus der Vorsaison fortgesetzt haben. Doch jetzt geht es auch darum, Kontinuität zu bekommen. Und ob der VVH auch in diesem Bereich einen Schritt nach vorne gemacht hat, könnte schon die bevorstehende Heimpremiere gegen TVA Hürth (Sa., 19.30 Uhr, Wolfskuhle) zeigen.

Helios Grizzlys Giesen – VV Humann 0:3

Humann: Lau. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, Große-Westermann, B. Ketelsen, T. Ketelsen, Mücke, Dißmann, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Meyer, Mücke.
Sätze: 16:25, 20:25, 22:25.
Gesamtbälle: 58:75.
Spieldauer: 81.
Zuschauer: 780.

waz.de
https://www.waz.de/sport/lokalsport/essen/favoritenschreck-mit-tadelloser-leistung-id211955157.html

VVH Social Media