Humänner erfüllen ihre Pflicht beim Schlusslicht in Hürth

22. Januar 2018

VV Humann hat sich in der breiten Verfolgergruppe der 2. Liga etabliert. Beim nächsten Heimspiel ist aber eine Steigerung erforderlich.

Fünf Teams kämpfen in der Rückrunde der 2. Volleyball-Bundesliga nach Stand der Dinge um die Plätze drei bis sieben – und der VV Humann steckt mittendrin in dieser Verfolgergruppe. Durch den 3:0-Erfolg beim TVA Hürth haben die Essener Rang fünf gefestigt, und mit einem Erfolg im Nachholspiel gegen den Moerser SC (26. Februar) könnten sie sogar auf Platz drei springen.

Zufrieden, aber nicht überschwänglich begeistert war Humanns Co-Trainer Christoph Happe nach dem relativ ungefährdeten Sieg beim Schlusslicht. „Die ersten beiden Sätze haben wir konzentriert durchgezogen und stets vorne gelegen“, erklärte Happe, der den verhinderten Chef-Coach Jens Bräkling vertrat. Doch im dritten Abschnitt hätte die Partie fast eine Wende erfahren.

Der VVH ließ in der Anspannung ein bisschen nach, die Hürther legten ein Schippchen drauf und führten meist mit ein, zwei Zählern. Dann aber glichen die Gäste zum 20:20 aus und nutzten den fünften Matchball zum 29:27 und damit zum 3:0-Sieg. „In Block und Feldabwehr haben wir stabil gestanden, auch die Verteidigung und das Zuspiel durch Thomas Wojtzcak waren gut“, so Happe, der aber noch Luft nach oben sieht.

Diese sollten die Humänner nutzen, um sich in den anstehenden Partien weiter zu steigern. Denn schon am Samstag (19.30 Uhr) steht das Heimspiel gegen den Tabellendritten FC Schüttorf an. Die Gäste haben mit zuletzt acht Siegen aus den vergangenen zehn Partien eine beeindruckende Serie hingelegt, in der sie ihre einzigen beiden Niederlagen gegen die Top-Teams des CV Mitteldeutschland und VCO Berlin kassierten. Daher dürften dem VVH nur zwei gute Sätze wie in Hürth gegen den FCS nicht reichen.

TVA Hürth – VV Humann 0:3

Sätze: 21:25, 22:25, 27:29.
VVH: Lau. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, Große-Westermann, B. Ketelsen, T. Ketelsen, Mücke, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Hütte.
Gesamtbälle: 70:79.
Spieldauer: 84 Minuten.

waz.de
https://www.waz.de/sport/lokalsport/essen/humaenner-erfuellen-ihre-pflicht-beim-schlusslicht-in-huerth-id213191565.html

VVH Social Media