Humänner lassen Braunschweig keine Chance

23. Januar 2017

Das war eine ganz souveräne Vorstellung des Volleyball-Zweitligisten VV Humann. Die Essener benötigten knapp eine Stunde, um in der heimischen Wolfskuhle gegen den Tabellenvorletzten USC Braunschweig die drei Punkte einzusammeln. Mit diesem Erfolg untermauerte das Team von Trainer Jens Bräkling Platz sechs in der Tabelle.

Während der Erfolg vor einer Woche beim Spitzenteam Lindow-Gransee überrascht hatte, so war dieses Resultat eigentlich zu erwarten. Doch soweit wollte Bräkling dann doch nicht gehen. So nebenbei könne sein Team die Aufgaben nicht lösen. „Aber wir haben die Spannung aus dem Spiel bei Lindow-Gransee gehalten und erneut ein richtig gute Leistung abgeliefert.“

Zur Strategie der Humänner gehört ein risikoreiches Aufschlagsspiel. Und wenn das funktioniert, bekommt jeder Gegner Probleme. So gerieten die Niedersachsen von Beginn an unter Druck und hatten Mühe, ihre Angriffe einzuleiten. Im ersten Durchgang führte der Gastgeber bereits sicher, gab aber kurz vor Satzende noch vier Bälle ab, weshalb das Ergebnis von 25:21 relativ knapp erscheint. „Man hat gemerkt, dass Braunschweig da unten im Tabellenkeller steht und verunsichert ist“, meinte Bräkling. „Nach drei, vier Punkten in Serie von uns, war stets klar: Jetzt haben wir sie.“

Am nächsten Wochenende haben die Humänner spielfrei. Sie werden die Zeit nutzen und für ein paar Tage zum Skilaufen ins Zillertal fahren. Ganz entspannt.

Sätze: 25:21, 25:17, 25:13.
VV Humann – USC Braunschweig 3:0
Sätze: 25:21, 25:17, 25:13.
VVH: Lau. Hußmann, Lu. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, B. Ketelsen, Th. Ketelsen, Hildebrand, Schneider, Dißmann, Holthausen, Meyer, Hütte.
Spielzeit: 59 Minuten

waz.de