Zum Inhalt
Volleyball Verein Humann Essen Logo

Humann Essen muss sich in der Tabelle nach unten orientieren

veröffentlicht am

Richtungsweisend – dieses Tribut hatte Trainer Jens Bräkling dem Doppelspieltag verliehen. Nach den beiden 0:3-Heimniederlagen gegen VCO Berlin und TV Baden weiß der VV Humann, dass er sich in der Tabelle der 2. Volleyball-Bundesliga vorerst nach unten orientieren muss.

Vier Punkte liegen die Humänner vor dem ersten Abstiegsplatz, den Aufsteiger TuS Mondorf (ein Spiel mehr) belegt. Kurios: Mondorf hat erst zweimal gewonnen, der VVH bereits fünfmal, allerdings waren bei den Steelern drei Tiebreak-Erfolge dabei, die bekanntlich nur mit zwei Punkten belohnt werden.

„Wirklich entspannt ist unsere Situation nicht“, gibt Bräkling zu. „Aber wir haben alles noch selbst in der Hand. Wichtig ist, dass wir uns entwickeln, was nach wie vor der Fall ist“, findet Bräkling. Ob das allerdings am kommenden Samstag nach drei Niederlagen in Folge für ein Erfolgserlebnis reichen wird, ist mehr als fraglich, denn zu Gast ist dann der Tabellenzweite SV Lindow-Gransee (20 Uhr, Am Hallo). „Da haben wir gar nichts zu verlieren und können ohne Druck aufspielen, weil niemand einen Sieg von uns erwartet.“

Der Doppelspieltag ging gründlich daneben aus Sicht der Essener. Das erste Spiel lief dabei noch deutlicher gegen den Gastgeber als das zweite. „Die Berliner waren top eingestellt und haben extrem gut aufgeschlagen, da hätten wir wohl selbst in Bestform nichts mitgenommen.“ VCO, identisch mit der Junioren-Nationalmannschaft, machte von Beginn an Druck, so dass die Humänner keine Sicherheit fanden und Fehler produzierten. Hitzig war Satz zwei, richtig umkämpft allerdings nur der dritte Abschnitt, nachdem Bräkling sein Team etwas umgestellt hatte.

Der TV Baden präsentierte sich so, wie man ihn erwartet hatte. Der Gast hielt konstant das Niveau und spielte nahezu fehlerfrei. „Das haben wir nicht hinbekommen und erzwingen konnten wir es an dem Tag auch nicht“, räumt der VVH-Trainer ein. In einigen Situation hätte ein Routinier wie Lukas Hußmann vielleicht weiterhelfen können, ein Spieler, der Ruhe und Selbstbewusstsein ausstrahlt. Der Kapitän war jedoch privat verhindert, wird allerdings gegen Lindow-Gransee wieder dabei sein.

Die Partie gegen TV Baden verlief zwar enger in den Satzergebnissen, das Endergebnis war das gleich wie gegen Berlin. VV Humann hatte auch im zweiten Anlauf die Chance verpasst, sich etwas vom Tabellenkeller abzusetzen.

VV Humann – VCO Berlin 0:3 (19:25, 15:25, 22:25).
VVH: Prions (n.e.), Wojtczak, Gawryluk, Große-Westermann, B. Ketelsen, Köfler, Tertünte, N. Bach, Mücke, Wiesche, Jux, Holthausen, Janscheidt. MVP: Jan Holthausen. Spielminuten: 76.

VV Humann – TV Baden 0:3 (22:25, 22:25, 22:25).
VVH: Gawryluk, Große-Westermann, B. Ketelsen, Köfler, Mücke, Schön, Wiesche, Jux, Holthausen. MVP: Joris Köfler. Spielminuten: 97.

waz.de – https://www.waz.de/sport/lokalsport/essen/humann-essen-muss-sich-in-der-tabelle-nach-unten-orientieren-id227939227.html

Mehr Blogbeiträge

Mannschaftsfoto der 1. Herren in der Saison 2019/2020

1. Mannschaft

Spielbetrieb der 2. Volleyball Bundesliga eingestellt

1. Mannschaft

Für Humann ist ein Punkt im Abstiegskampf zu wenig

1. Mannschaft

VV Humann hat es immer noch selbst in der Hand