VVH-Teams mit starken Auftritten bei der DM

17. Mai 2018

Bei den Deutschen Meisterschaften der U16 haben die VVH-Volleyballer in Rottenburg einen starken siebten Platz belegt. In der Vorrunde starteten die Humänner mit einem klaren Sieg gegen Kriftel und unterlagen dann dem starken Team aus Dachau mit 0:2. Im entscheidenden Gruppenspiel siegten die Essener trotz deutlich abgegebenem zweiten Durchgang mit 2:1 gegen Potsdam und zogen als Zweiter in die Zwischenrunde ein. Mit einem Sieg über Hannover sicherte sich das Team das Ticket ins Viertelfinale.

Dort waren die Spieler aus dem bayrischen Grafing dann ein zu harter Brocken, so dass es fortan um Rang fünf ging. In der Neuauflage des NRW-Finales unterlagen die Essener in zwei Sätzen gegen Paderborn und holten danach mit dem zweiten Sieg über Potsdam den siebten Rang.

Ähnlich erfolgreich verlief die Meisterschaft für die U20-Spieler. Nach einem schweren Auftakt gegen Kriftel (0:2) legten die Humänner ein echtes Glanzstück hin. Gegen den amtierenden Deutschen Meister und späteren Titelträger aus Unterhaching spielten die Humänner frech auf und überrumpelten den haushohen Favoriten beim 2:0-Erfolg. Ein Arbeitssieg über Schöneiche brachte den VVH auf den zweiten Gruppenplatz.

In der Zwischenrunde traf der VVH dann auf starke Berliner, die sich am Ende verdient 2:0 durchsetzten. Mit einem Erfolg über Mainz und einer knappen Niederlage gegen Ausrichter Oldenburg beendeten die Essener das Turnier auf Platz zehn, hatten aber zuvor nur gegen die beiden späteren Dritten verloren.

Bei den NRW-Titelkämpfen der U13 im Siegeland erreichten die Volleyballer des Werdener TB ein sehr starkes Resultat. Nach einem 2:0 über Aasee und einer Niederlage gegen den späteren Vizemeister Solingen gingen die Werdener Volleyballer als Gruppenzweiter in die Ko-Runde. Dort unterlagen sie zwar dem Team aus Münster in zwei Sätzen, doch mit Siegen über Menden Much (2:0) und Hörde (2:1) sicherten sich die jungen Essener Platz fünf.

Etwas Pech hatte bei der selben Meisterschaft der Humann-Nachwuchs. Bereits in der Vorrunde trafen die Essener auf den späteren Meister Paderborn und den Dritten aus Rumeln. Der VVH hielt zwar in beiden Partien gut mit, musste sich aber in beiden Fällen knapp geschlagen geben. Siege über Erkelenz und Aasee brachten den Humännern dann immerhin Platz neun.

(janhi)

VVH Social Media