VVH zum Auftakt gleich doppelt gefordert

14. September 2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Endlich hat die schweißtreibende Sommervorbereitung ein Ende und der Ball rollt wieder. Kniebeugen heißen zwar jetzt Burpees und der Medizinball ist eine Blackroll, das Ziel aber bleibt dasselbe – fit werden. Das ist auch nötig, denn zum Auftakt der 2. Volleyball Bundesliga steht für den VVH ein Doppelspieltag auf dem Programm.

Am Samstagabend  wartet mit den Chemie Volleys aus Mitteldeutschland gleich ein ganz dicker Brocken auf die Männer von Trainer Jens Bräkling. Der Erstligaabsteiger ist für viele der Topfavorit auf den Meistertitel, der mit einem Auftaktsieg in der Wolfskuhle (19.30 Uhr) einen Start-Ziel-Sieg anpeilt.

Sorgenfalten hat Bräkling deswegen aber keine. „Wir haben in der vergangenen Saison bereits gezeigt, dass uns die Außenseiterrolle durchaus Rückenwind gibt und wir in der Lage sind auch die Spitzenteams der Liga ernsthaft zu fordern.“

Personell kann er dabei aus dem Vollen schöpfen. Auch wenn Außenangreifer Laurin Hußmann erst wenige Tage vor Anpfiff von einem Auslandsaufenthalt zurückkehrt, wird die gesamte Kaderstärke am Wochenende gebraucht. Mit Tim Neufeld, Nico Meyer und Sascha Schneider haben zudem gleich drei Neulinge den Sprung aus dem eigenen Nachwuchs ins Bundesligateam geschafft. „Die drei haben in der Vorbereitung voll mitgezogen und werden unserem Angriffsspiel im Laufe der Saison gut tun“, so Bräkling.

Gleich am Sonntag sind die Humänner dann zu Gast in der Euregio-Halle in Bocholt (16 Uhr). Noch weiß natürlich  niemand wo wer in Liga Zwei so steht – der ein oder andere Punkt darf am Montagmorgen trotzdem gerne auf dem Konto der Essener verbucht werden.

VVH Social Media