Abgezockt: VVH siegt klar über Bocholt

1791

Die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann haben sich mit dem glatten 3:0-Erfolg gegen TuB Bocholt von der bedrohten Region distanziert und zum Mittelfeld aufgeschlossen. Im Duell mit dem Tabellennachbarn riefen die Essener eine Top-Leistung ab und beendeten so die Serie von zuvor drei Niederlagen am Stück. „Die Jungs haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und permanent auf einem auf sehr hohem Level gespielt“, so Trainer Jens Bräkling.

Wegweisend sollte das Wochenende für Human mit den beiden Heimspielen gegen Bocholt und Berlin (Ergebnis am Sonntagabend nach Redaktionsschluss) sein. Und nach Partie Nummer eins darf man sagen: die Richtung stimmt. Angeführt vom exzellent aufgelegten Zuspieler Brar Ketelsen dominierten die Humänner vom Start weg. Im Eilverfahren (23 Minuten) holten sie sich den ersten Satz, auch in den Durchgängen zwei und drei machte der VVH kurzen Prozess. „Wir haben ja auch zuletzt meist ordentlich gespielt und uns nicht von den Ergebnissen verrückt machen lassen“, meinte Jens Bräkling zum abgezockten Auftritt seines jungen Teams.

Bocholt ist nun überholt, der Abstand auf den einzigen Abstiegsplatz auf sieben Zähler angewachsen. Doch nicht nur das Ergebnis, sondern die Art des Auftritts sorgte beim Trainer für Zuversicht für die kommenden Aufgaben, auch wenn Bräkling das Spiel nicht überbewerten wollte: „Für uns ist es wichtig, dass wir in den kommenden Wochen Stabilität in unser Spiel bekommen.“

Sätze: 25:15, 25:20, 25:19.
Humann: Lau. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, B. Ketelsen, Hildebrand, T. Ketelsen, Dißmann, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Meyer, Hütte. Gesamtbälle: 75: 54.

derwesten.de – Christian Schwarz

23. November 2015

Vorbereitung gegen Bocholt

22. November 2015

Richtungweisende Heimspiele

1800

Tabellenkeller oder Anschluss ans Mittelfeld – für die Volleyballer des VV Humann geht es am Doppelspieltag der Zweiten Bundesliga entweder in die eine oder andere Richtung. Entsprechend bezeichnet VVH-Coach Jens Bräkling die beiden Heimspiele gegen TuB Bocholt (Sa., 19.30 Uhr) und VCO Berlin (So., 18 Uhr, beides Wolfskuhle) als „wichtig“.

Nach starkem Saisonstart sind die Humänner durch zuletzt drei Niederlagen in Serie auf den drittletzten Platz gepurzelt. Zwar hat die Konkurrenz zumeist schon zwei Partien mehr ausgetragen, doch das Tabellenbild „entspricht nicht wirklich unseren Vorstellungen“, sagt Bräkling.

Diesen Zustand wollen die Humänner bereits gegen Bocholt ändern. Zurzeit liegt TuB einen Punkt und einen Platz vor dem VVH, so dass die Essener mit einem Sieg vorbeiziehen könnten. Zwar hat Humann die Bocholter in dieser Saison schon im Pokal bezwungen, doch Bräkling erwartet einen deutlich stärkeren Gegner: „Sie sind mittlerweile viel besser eingespielt und aufeinander abgestimmt.“

Verzichten muss der Essener Trainer weiterhin auf Tobias Schroer (Meniskus), dafür aber ist zumindest Tim Dißmann wieder dabei. „Wir konzentrieren uns zunächst auf Bocholt und beschäftigen uns erst danach mit dem Spiel gegen Berlin“, so der Trainer.

Während der Vergleich mit Bocholt seine Spannung aus der Tabellenkonstellation bezieht, reizt die Partie gegen Berlin wegen der Asse von Morgen. Denn die Juniorennationalmannschaft des Jahrgangs 1997 hat sich in der bisherigen Saison als außergewöhnlich stark erwiesen. „Das ist schon eine interessante Konstellation. Als wahrscheinlich kleinstes Team der Liga treffen wir auf die wohl größte Mannschaft“, beschreibt Jens Bräkling, der viel von dem Widersacher hält. Fünf Siege aus sieben Begegnungen sprächen eine deutliche Sprache.

Zeichen gegen den Terror

Ein Zeichen für Frieden und gegen Terror setzen an diesem Spieltag die Fans, Vereine und Mannschaften der höchsten deutschen Volleyball-Ligen in einer gemeinsamen Aktion. Die Bundesliga hat unter dem Motto #clapforpeace tausende Klatschpappen produziert. Und vor den Partien soll ein entsprechender Lärmpegel die Solidarität mit den Opfern der Anschläge von Paris dokumentieren.

derwesten.de – Christian Schwarz

21. November 2015

VVH Wochenend-Vorschau

Regionalliga:
VV Humann II – VC Minden (Sa., 16, Löwental)
In ungewohnter Heimspielstätte empfängt der Tabellenzweite in Werden den Vierten. Bis zum Wochenende waren die Mindener noch ein direkter Verfolger der Humänner, doch eine Niederlage des VC ließ den Vorsprung der Essener auf vier Zähler wachsen.

Oberliga:
VV Humann III – TV Hörde II (Sa., 16, Wolfskuhle)
Der VVH begrüßt den aktuellen Tabellenführer in der Wolfskuhle. Nach zuletzt nur einem gewonnen Satz in drei Spielen wollen die Gastgeber sich gegen Hörde mit einem Satzgewinn zurückmelden. Bis auf Libero Phil Harrmann sind die Essener komplett.

Oberliga Frauen:
VV Humann – Tusem (Sa., 16, Wolfskuhle)
Das Lokalderby ist für beide Teams eine richtungsweisende Partie. Die Gastgeberinnen können nach zuletzt fünf Zählern aus drei Spielen mit einem Erfolg den Anschluss an das Mittelfeld schaffen und zum Tusem aufschließen. Die Gäste von der Margarethenhöhe würden mit einem Erfolg den Abstand auf die bedrohliche Tabellenregion vergrößern. Beide Mannschaften kennen sich aus den Verbandsliga-Duellen im vorletzten Jahr gut. VVH-Angreiferin Rachel Mende kehrt nach überstandener Verletzung gegen ihren alten Verein ins Aufgebot zurück.

Verbandsliga:

VV Humann IV – RE Schwelm (Sa., 20, Graffweg)
Die weiterhin sieglosen Humänner haben den Tabellenführer zu Gast und damit eine weitere schwere Aufgabe zu bewältigen. Der Einsatz von Mittelblocker Christian Filzen ist noch fraglich.

(janhi)

20. November 2015

VVH Berichte vom Wochenende

Regionalliga:
TPSV Bielefeld – VV Humann II 1:3 (21:25, 19:25, 25:18, 23:25)
Die Essener Zweitvertretung bleibt mit diesem Erfolg Spitzenreiter Moers weiter auf den Fersen. Nach einer souveränen 2:0-Führung ließ der VVH den Bielefelder Anschluss zu. Beim Stand von 22:20 für die Gastgeber sah es bereits nach dem Satzausgleich aus, doch der frisch eingewechselte Oliver Kuhlmann avancierte in der Schlussphase mit drei direkten Blockpunkten zum Essener Matchwinner.

Oberliga:
VC Bottrop – VV Humann III 3:1 (25:15, 25:16, 17:25, 25:23)
In den ersten beiden Durchgängen fand die Humann-Annahme keine Mittel gegen die Bottroper Aufschläge. Eine Steigerung ins Satz drei brachte dem VVH dann zwar den Anschluss, doch zu viele eigene Fehler ins der entscheidenden Phase des vierten Durchgangs ruinierten alle Comeback-Versuche.

Oberliga Frauen:
TV Salchendorf – VV Humann 3:2 (23:25, 25:13, 14:25, 25:10, 15:9)
Durch einen guten Start überraschte der VVH den Favoriten und ging in Führung. Annahmeprobleme kosteten dann den zweiten Durchgang, doch eigene starke Aufschläge sorgten dann für die abermalige Führung. Eine klare Steigerung des TV im weiteren Spielverlauf sorgte dann aber für klare Verhältnisse. Die Essenerinnen durften nahmen dennoch einen nicht eingeplanten Zähler aus dem Siegerland mit.

Verbandsliga:
Soester TV – VV Humann IV 3:0 (25:18, 25:17, 25:12)
Bei den Essenern lief in Soest nichts zusammen. In den Sätzen eins und drei startete der VVH jeweils mit kaum noch aufzuholenden Rückständen direkt zum Satzbeginn und im zweiten Durchgang riss nach ausgeglichenem Beginn beim Stand von 12:13 der Spielfaden komplett.

(janhi)

16. November 2015

Stark angefangen – stark nachgelassen

1805

DJK Delbrück – VV Humann 3:1

Sätze: 18:25, 25:22, 25:19, 25:18.
VV Humann: Lau. Hußmann, Wojtczak, Gawryluk, B. Ketelsen, Hildebrand, T. Ketelsen, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Meyer, Hütte.
Gesamtbälle: 93:84. Spieldauer: 97 Minuten. Zuschauer: 180.

Durch die dritte Niederlage in Serie sind die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann auf den drittletzten Platz der Tabelle abgesackt. Bei DJK Delbrück unterlagen sie nach einer anfänglich starken Leistung klar mit 1:3. „In den ersten anderthalb Sätzen hatten wir die Delbrücker recht gut im Griff, dann aber haben wir sie mit unseren eigenen Fehlern stark gemacht, und am Ende sind sie dann immer besser geworden. Wir dagegen haben nicht immer am oberen Limit gespielt, so dass es letztlich nicht gereicht hat“, kommentierte VVH-Trainer Jens Bräkling.

Druckvoll im Aufschlag, energisch im Angriff und sicher in der Defensive – Humann startete famos, dominierte das Spiel und den Widersacher. Doch dann ereignete sich das, worin Jens Bräkling die Aufbauhilfe für den Kontrahenten sah. Die Humänner versiebten im zweiten Durchgang gleich acht Angaben, gaben die Punkte unnötig leicht ab und ermöglichten den Delbrückern ein verhältnismäßig einfaches Comeback zum 1:1-Satzausgeich.

Während die Hausherren nun nach und nach in Tritt kamen, wuchs beim VVH die Verunsicherung. Er geriet im dritten Durchgang früh in Rückstand und zugleich auf die Verliererstraße. Der Satz war weg, und im vierten halfen auch keine taktischen Umstellungen mehr. „Insgesamt war da leider nichts für uns zu machen“, meinte Bräkling, der sich für das kommende Wochenende ein deutlich schöneres Fazit wünscht. Denn mit den Heimspielen gegen den Tabellennachbarn TuB Bocholt (Sa., 19.30 Uhr, Wolfskuhle) und die unter VCO Berlin firmierende Junioren-Nationalmannschaft (So., 18 Uhr, Wolfskuhle) stehen gleich zwei wichtige Begegnungen an. Und zumindest eine davon sollte der VVH gewinnen, wenn er den Kontakt zum Tabellenmittelfeld halten möchte.

derwesten.de – Christian Schwarz

16. November 2015

Volleyball-Bundesliga.de

VBL Aktion Banner

Sponsoren

VVH Social Media